Info Gesandtenfriedhof

Hier können Sie die Audiodatei nachlesen, wenn Sie gerade keinen Kopfhörer dabei haben oder unserer App gerade kein Ohr leihen können:

 

Wenn man auf den Gesandtenfriedhof kommt, fallen einem ja gleich die 20 großen Grabdenkmäler – Epitaphien, wie sie heißen – auf und auch etwa 40 auf dem Boden liegende Grabplatten. Das ist ja schon ein großes Zeichen dafür, dass hier einmal Leute begraben worden sind. Viele der Begrabenen haben nicht nur ein großes Grabdenkmal bekommen, sondern gleichzeitig auch noch eine Grabplatte, so dass man über die genaue Anzahl noch nichts erreichen kann. Aber man kann dann im Museum der Stadt Regensburg alte Pläne finden und im Archiv der Kirche auch alte Belegungspläne finden von dem Gesandtenfriedhof und im Archiv der Kirche hat sich sogar ein Begräbnisverzeichnis gefunden, handschriftlich geführt, mit dem ersten Begräbnis 1641 beginnend und mit dem letzten Begräbnis 1787 aufhörend. Wenn man die Personen, die da erwähnt sind, zusammenzählt, dann kommt man auf ungefähr hundert. Und wenn man dann noch ein bisschen in alten Zeitungen liest, dann findet man noch mal ungefähr fünf oder sechs Personen, die nach 1800 begraben worden sind, die auch noch auf dem Gesandtenfriedhof liegen, z. B. die Ehefrauen von früher einmal verstorbenen Gesandten, die in Regensburg wohnhaft geblieben sind. So dass wir also sagen können, dass da ungefähr 110 Personen begraben worden sind.

Oder hier nocheinmal anhören:

Einführung Gesandtenfriedhof

 

Zurück zum Gesandtenfriedhof